neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Fragen & Tipps etc zur Software des BPI
wolder
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. März 2016, 21:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Status: Offline

neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon wolder » Freitag 2. März 2018, 14:44

Hi Leute.

Ich wollte immermal wieder meine Banane neu aufsetzten mit einem aktuellen Image.
Aber leider habe ich da fast keine Zeit für und sie muss laufen!
Jetzt hab ich mir was überlegt.

Ich hab per VPN von der Firma aus Zugriff auf die Banane und hatte gedacht, ich könne doch vielleicht den Inhalt des neuen Image auf einen USB-Stick bringen und dann muss ich doch quasi nur die Unev.txt anpassen und rebooten.
Wenn ich dann erstmal aufhöre, brauche ich doch nur wieder die txt ändern und rebooten und bin wieder auf dem alten stand.
So könnte ich doch einfach die Image wechseln. Das alte, lauffähige auf der SD und das neue, was ich noch fertig machen muss, auf den USB-Stick.

Es ist leider so, dass ich da abends keine Zeit für habe und die Kiste als NAS und als Server für die Hausautomatisierung dient.
Aber leider noch alles auf einem alten Bananian-Image und ich wollte mal alles neu machen, sozialverträglich für mich und meine Familie.
(Die meiste Zeit hab ich auf Arbeit..... :mrgreen: )

Was ist von dem Vorgehen zu halten?
Kann das was werden oder ist das Humbug?

Benutzeravatar
Wolf2000
Beiträge: 636
Registriert: Samstag 19. September 2015, 17:41
Deine Hardware: Banana Pi | R1 | M3 | M2U | M2Berry
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon Wolf2000 » Freitag 2. März 2018, 16:22

Hallo wolder

Das mit dem Stick halte ich nicht für eine gute Idee der Stick ist nicht so zuverlässig als die SD und langsamer.
Wenn schon dann würde ich die SATA mit einer SSD nehmen, aber auch nur wenn er frei ist.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Gruß Wolf2000
Gebt Euer Wissen weiter :ugeek:
BananaPi /Armbian 4.5- 3.4.109 / Openmediavault 2.x
BananaPi /Armbian Kernel 4.10.12 / Openmediavault 3.x (Test)
BananaPi/ Bananian 15.04 / Openmediavault 2.x
Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)​​

https://github.com/Wolf2000Pi
https://discord.gg/u8HzwhU

wolder
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. März 2016, 21:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon wolder » Freitag 2. März 2018, 22:04

Nee. Ist nicht frei. Da hängt die Festplatte als NAS dran.
Der Stick ist ja nur zum fertig machen. Am Ende soll das natürlich auf eine SD Karte. Aber vorher muss ich das ein bisschen fertig machen.
von unterwegs....
Und daher dachte ich an so eine unkonventionelle Art.

Gesendet von meinem Aquaris X mit Tapatalk


wolder
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. März 2016, 21:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon wolder » Samstag 10. März 2018, 13:40

Ist die "Bootpartition" auf der SD eigentlich bei allen Image gleich?
Dann bräuchte ich ja nur die / Position bzw. Ordner vom neuen Image auf den Stick ziehen und diese ominöse Datei ändern.
Das sollte ja dann relativ einfach klappen.

Gesendet von meinem Aquaris X mit Tapatalk



Benutzeravatar
Wolf2000
Beiträge: 636
Registriert: Samstag 19. September 2015, 17:41
Deine Hardware: Banana Pi | R1 | M3 | M2U | M2Berry
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon Wolf2000 » Samstag 10. März 2018, 13:46

Das ist nicht ganz so die SD ist für das booten verantwortlich.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Gruß Wolf2000
Gebt Euer Wissen weiter :ugeek:
BananaPi /Armbian 4.5- 3.4.109 / Openmediavault 2.x
BananaPi /Armbian Kernel 4.10.12 / Openmediavault 3.x (Test)
BananaPi/ Bananian 15.04 / Openmediavault 2.x
Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)​​

https://github.com/Wolf2000Pi
https://discord.gg/u8HzwhU

Benutzeravatar
Wolf2000
Beiträge: 636
Registriert: Samstag 19. September 2015, 17:41
Deine Hardware: Banana Pi | R1 | M3 | M2U | M2Berry
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon Wolf2000 » Samstag 10. März 2018, 13:48

Hast du Armbian?

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Gruß Wolf2000
Gebt Euer Wissen weiter :ugeek:
BananaPi /Armbian 4.5- 3.4.109 / Openmediavault 2.x
BananaPi /Armbian Kernel 4.10.12 / Openmediavault 3.x (Test)
BananaPi/ Bananian 15.04 / Openmediavault 2.x
Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)​​

https://github.com/Wolf2000Pi
https://discord.gg/u8HzwhU

wolder
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. März 2016, 21:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon wolder » Sonntag 11. März 2018, 09:29

Hi.
Ich hab noch bananian drauf.
Also wollte ich prinzipiell das root Verzeichnis \ vom neuen Image (Armbian) auf den Stick ziehen. Also Image entpacken und das Verzeichnis auf den Stick.
Dann auf der SD Karte die UNEV ändern und neu starten. Wenn ich noch nicht ganz fertig bin, die UNEV wieder ändern und neu starten. Dann wäre das Original von der SD Karte am laufen. So könnte ich ganz in Ruhe immer Mal wieder alles auf dem Stick fertig machen. Am Ende noch vom Stick auf der SD Karte und fertig.
Oder irgendwie ein Image basteln.

Gesendet von meinem Aquaris X mit Tapatalk



Benutzeravatar
KrümelMonster
Beiträge: 245
Registriert: Dienstag 24. Mai 2016, 19:19
Deine Hardware: Banana Pro, Raspberry Pi B+, Raspberry Pi 2, Arduino Uno
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon KrümelMonster » Samstag 17. März 2018, 10:36

Warum nicht mit zwei SD Karten hantieren? 4 GB dürften für Armbian + Software doch ausreichend sein, falls keine herumliegt sind 9 € für 32 GB nicht allzu teuer (einen Stick wird es sicher auch nicht kostenlos geben). Dann steckst du morgens die neue Karte mit Armbian ein und wechselst abends auf die Produktiv-Karte zurück. Und wenn du alles eingerichtet hast, hast du sogar zwei Karten, um dann im Fall eines Defektes einfach n Backup auf der zweiten Karte einzuspielen und direkt weiterzumachen.
Das spielen an irgendwelchen Boot Dateien (die Datei heißt übrigens uenv, nicht unev ((wenn ich nichtmal wüsste, wie die Datei richtig heißt, würde ich es vielleicht sein lassen...)) wäre mir zu risikobehaftet. Lässt sich wahrscheinlich alles an einem Linux System auch wieder korrekt hinbiegen (welches man villeicht auch erstmal auf einem Stick/VM installieren muss), aber dann sitzt man auf der Arbeit und nichts geht mehr, das wären mir die paar gesparten Euro nicht wert.
Discord Forenchat kostenlos, keine Registrierung, ohne Installation direkt im Browser

wolder
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 4. März 2016, 21:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Status: Offline

Re: neues Image testweise ausprobieren über USB-Stick

Beitragvon wolder » Mittwoch 21. März 2018, 17:54

Weil ich mittags das alte wieder am laufen haben muss, wenn ich noch nicht fertig bin...
Der BPi ist nas und Homeserver für KNX.

Es geht mir auch nicht ums Geld.
Ne 2. Karte hab ich ja, aber ich kann nur 1 rein stecken!
Morgens kann ich basteln und ab Mittag muss alles laufen oder eben wieder zurück aufs alte und das alles von unterwegs.
Daher dachte ich, dass ich das root Verzeichnis auf den USB Stick lege und dann den USB-Stick booten lasse.

Und wenn fertig, zurück auf die Karte...

Sorry wegen dem verschreiben, ich hab es aus dem Kopf geschrieben...


Zurück zu „Software“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast