Seite 2 von 2

Re: .de Domain auf Pi

Verfasst: Montag 1. Januar 2018, 13:09
von MasterBlaster
...und noch'n Monat später... (sogar ins nächste Jahr [2018])

Bei meinem "Problem" ging es darum, mehrere "nachstehend Kleinrechner genannte" RPi's und BPi's immer über eine Domain erreichbar
haben zu wollen, egal ob für Port 21, 22, 80, 443 oder andere/weitere Dienste - und egal, ob diese sich hinter einem Mobilfunk-Netz (Firewall + Proxyserver) verstecken (normalerweise gar nicht von "außen" erreichbar) oder wodurch auch immer mit dem Internet verbunden sind.
Es steht unter Umständen weder eine öffentliche IP zur Verfügung noch die Möglichkeit, DDNS einsetzten zu können. Derzeit wird
dies auch bei vielen Internet-Anschlüssen daheim (nicht nur mobiles Internet) mittlerweile so schon gehandhabt - welcher Grund
hierfür auch immer im Vordergrund stehen mag.

Habe mir dann einen vServer (Linux) angemietet für ca. 4,- EUR/Monat, diesen benutzte ich als "Gateway" für alle anderen Kleinrechner,
dieser trägt auch die eigentliche Domain (oder mehrere sind auch möglich).

Hierüber kann ich, egal wo sich die besagten Kleinrechner (in meinem Falle mehr als 7 Kleinrechner) befinden, diese über eine echte
Domain (z.B. DE-Domain) direkt ansteuern. Ein Tunnel leitet dann von diesem Rechner aus die Anforderung an den ausgewählten
Kleinrechner - egal von wo aus dieser mit dem Internet aktuell verbunden ist.

Gut, ein bischen Kapital muß man natürlich schon in die Hand nehmen, wenn man keinen echten Linux-Server mit einer öffentlichen IP
schon sein Eigen nennt (egal ob gekauft, gemietet oder als vServer).

Vorteil auch noch hierbei: Die Leitung zum Kleinrechner ist grundsätzlich verschlüsselt!


Grüße
Masterblaster